Wahlpflichtfächer

Ihr Kind hat im letzten Schuljahr die Möglichkeit gehabt, einen Einblick in die Wahlpflichtfächer der Realschule plus zu bekommen. Nach diesem sogenannten Orientierungsangebot steht nun am Ende der Klassenstufe 6 die Entscheidung für eines der vier angebotenen Wahlpflichtfächer an. In der Realschule Lahnstein bieten wir ab der Klassenstufe 7 folgende Wahlmöglichkeiten an:
Kurs 1 FranzösischKurs 2 Wirtschafts und Verwaltung (WuV)Kurs 3 Hauswirtschaft und Soziales (HuS)Kurs 4 Technik und Naturwissenschaften (TuN)Wahlpflichtfächer sind wesentliche Bestandteile des schulischen Angebots. Sie bieten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich nach Neigung und Begabung, gegebenenfalls auch nach Berufsvorstellung für einen Lernschwerpunkt zu entscheiden. Wahlpflicht­fächer können sich in besonderer Weise an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, den Anforderungen der modernen Arbeitswelt und den regionalen Gegebenheiten der Schule orientieren.

Diese Wahlpflichtfächer werden mit 3 Wochenstunden unterrichtet. Zusätzlich werden die Schülerinnen und Schüler im Bereich der Medien- und Informationstechnischen Bildung bis einschließlich Klasse 9 mit einer Wochenstunde weiter geschult. Des Weiteren bieten wir den Schülern, die Französisch gewählt haben, eine zusätzliche Stunde Französisch-AG nachmittags an. Dieses Wahlangebot soll der Verbesserung und Vertiefung der Sprachkenntnisse ihrer Kinder dienen.

Die Wahlpflichtfachentscheidung gilt für 2 Jahre. Ein Wechsel ist unter besonderen Umständen bis spätestens 8 Wochen nach der Wahlentscheidung möglich.

Inhalte der Wahlpflichtfächer

Französisch

Die Beherrschung der französischen Sprache ist auch in der heutigen Zeit von großer Bedeutung. Wer in der Orientierungsstufe große Schwierigkeiten im sprachlichen Bereich hatte, sollte jedoch von Französisch absehen.

Wesentliche Inhalte sind die mündliche und schriftliche Verständigung in der 2. Fremdsprache sowie Informationen über Lebensgewohnheiten und Lebensbedingungen in unserem westlichen Nachbarland.

Schülerinnen und Schüler, die nach der 10. Klasse an einer Realschule plus die Mainzer Studienstufe (Gymnasiale Oberstufe) besuchen wollen, haben mit diesem Kurs ihr Pflichtsoll in der 2. Fremdsprache erfüllt. Von einer Neuwahl im Fach Französisch sollte abgesehen werden, da die Schüler bereits in der Klassenstufe 6 einen Französischkurs gebildet haben.

Wirtschaft und Verwaltung

Im Fach Wirtschaft und Verwaltung sind Schülerinnen und Schüler angesprochen, die sich für die wirtschaftlichen und sozialen Fragestellungen in der Familie, im Betrieb und in der Gesellschaft interessieren.

Die Schülerinnen und Schüler lernen, sich in ökonomisch geprägten Situationen zu orientieren und als Konsument, Arbeitnehmer, Unternehmer bzw. Wirtschaftsbürger bedürfnisgerecht bzw. sozialverträglich zu handeln. Außerdem werden wirtschaftliche Zusammenhänge vermittelt, woraus Folgerungen für das eigene Handeln aus eigenen Beobachtungen durch z.B. Betriebserkundungen, Gespräche mit Experten, Marktanalysen, aber auch Konsequenzen für die spätere Berufswahl gezogen werden können. Dabei wird besonders Wert auf handlungsorientierten und altersgemäßen Unterricht gelegt.

Hierbei werden folgende Schwerpunkte gebildet:

  • Auskommen mit dem Einkommen
  • Betrieb und Unternehmen
  • Der Verbraucher im Marktgeschehen
  • Markt und Preisbildung
  • Geld und Wirtschaftskreislauf
  • Menschen im Betrieb
  • Wirtschafts- und Sozialpolitik

Hauswirtschaft und Soziales

Der Unterricht im Fach Hauswirtschaft und Soziales soll besonders die praktischen Fähigkeiten der Schüler fördern. Grundlegende Fertigkeiten im Haushalts- und Kochbereich sollen geschult werden. Zudem werden Kenntnisse über verschiedene Lebensmittel, deren Zusammenstellung und die daraus folgende gesunde Ernährung vermittelt.

Die Schülerinnen und Schüler entwickeln Kompetenzen für die Organisation im Haushalt und bei der Nahrungszubereitung. Hierbei wird insbesondere die Arbeit im Team gefördert. Auch verschiedene Formen der Dekoration werden erlernt und angewendet. Die Schwerpunkte in den Schuljahren werden gewechselt. Ab der Klassenstufe 8 arbeiten im Bereich der Sozialpädagogik. Hierbei setzen sie sich mit Problemen und Krisen in Familie und Gesellschaft auseinander. Dabei bildet Prävention einen Schwerpunkt, lösungsorientierte Ansätze für den Umgang mit Problemen und Krisen den Anderen. Wir möchten die Schüler dazu anleiten, selbständig und projektorientiert zu arbeiten.

Hier nochmals eine kurze Zusammenstellung der Unterrichtsinhalte:

  • Hygiene in der Küche
  • Garverfahren
  • Lebensmittelkunde
  • Zubereitung von Lebensmitteln (Kochen und Backen)
  • Richtiges Tischdecken
  • Herstellung von Weihnachtsdekoration und Geschenken
  • Nähen mit der Hand/Nähmaschine
  • Textilpflege
  • richtiges Reinigen
  • Ernährungslehre
  • Anlegen eines Rezeptbuches
  • Einrichtung einer Küche
  • Fragen der gesunden Ernährung und ihre Zubereitung
  • Familie (Erziehung, Defizite und Auswirkungen, Jugendhilfe)
  • Wohnen (Schutz, Obdachlosigkeit, Streetwork)
  • Sozialisation (Erziehung und Selbstfindung)
  • Suchtprävention
  • Behinderte in unserer Gesellschaft
  • Partnerschaft und Verantwortung
  • Rassismus / Migration / Integration
  • Umgang mit Lebenskrisen

Technik und Naturwissenschaften

Der Unterricht im Fach Technik und Naturwissenschaften soll an grundlegende mathematische und naturwissenschaftliche Methoden und Inhalte heranführen, mit deren Hilfe komplexe Wirkungsgefüge in der belebten und unbelebten Natur des Menschen erkannt werden können. Es werden vorwiegend Themen bearbeitet, die im Lehrplan der übrigen naturwissenschaftlichen Fächer nicht vorgesehen sind. Sie entstammen naturwissenschaftlich fassbaren Phänomenen aus der Erfahrens- und Lebenswelt der Jugendlichen. Entdeckendes, forschendes und handlungsorientiertes Lernen soll besonders gefördert werden. Die vorherrschenden Sozialformen sind Partner- und Gruppenarbeit.

Die Schülerinnen und Schüler informieren sich über Sachverhalte und Probleme weitgehend selbstständig, planen Versuche zum Thema und führen die Versuche auch selbst durch. Vorgehensweisen und Ergebnisse werden jeweils in Form von Protokollen, Zeichnungen, Tabellen und Diagrammen dokumentiert.

Im Teilbereich Technisches Zeichnen werden das räumliche Vorstellungsvermögen und die exakte Darstellung von Sachverhalten auf dem Reißbrett oder mit Hilfe des Computers geschult. Folgende Inhalte sind vorgesehen:

  • Boden (Aufbau, chemische und biologische Untersuchung)
  • Binnengewässer (chemische und biologische Untersuchung, Bestimmung von Pflanzen und Tieren)
  • Luft (Eigenschaften und Bestandteile, Luftverschmutzung)
  • Energie (Transport, Speicherung, Energieumwandlung)
  • logische Grundschaltungen
  • Anwendung von Digitalbausteinen (steuerbare Förderbänder, elektronischer Würfel, Aufbau eines Rechners)
  • Regelkreise in biologischen Systemen/Biotechnologie
  • Messen, Steuerung und Regelung in physikalischen Bereichen
  • Grundlagen der Wärmetechnologie
  • Grundlagen der Ökologie

Mit Blick auf die Versetzung nehmen die Wahlpflichtfächer eine besondere Rolle in der Realschule ein: Sehr gute, gute oder befriedigende Leistungen können zum Ausgleich für Deutsch, Englisch oder Mathematik herangezogen werden. Dagegen lässt sich eine mangelhafte oder ungenügende Leistung im Wahlpflichtfach auch durch entsprechend gute Leistungen in Fächern der Fächergruppe 2 (Religion, Erdkunde, Geschichte usw.) ausgleichen.

Einseitig begabte Schülerinnen und Schüler haben damit eine bessere Chance, die Realschule erfolgreich abzuschließen.

Liebe Eltern, bitte begleiten Sie Ihre Kinder bei der Wahlpflichtentscheidung. Bei Beratungsbedarf zur weiteren Schullaufbahn Ihres Kindes nehmen Sie bitte Kontakt mit der Klassenleitung auf. Sollten darüber hinaus spezifische Fragen zu den einzelnen Wahlpflichtfächern bestehen, wird Ihr Klassenleiter Sie an einen entsprechenden Wahlpflichtfachlehrer verweisen.

Die Info-PowerPoint Präsentation können Sie hier herunterladen: PowerPoint. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur.

Mit freundlichen Grüßen

M. Schwarz, 2. stellv. Schulleiter

Advertisements