Schüler unterrichten Schüler

Unter der Leitung von Herrn Winkler wachsen seit drei Jahren Schülerinnen und Schüler zu kompetenten Spielleitern und Lernbegleitern heran. Sie übernehmen Stück für Stück Verantwortung, indem sie zum Beispiel folgende Aufgaben wahrnehmen:

  • in Lernzeiten helfen,
  • Arbeitsgemeinschaften leiten,
  • Spiele mit anderen Schülern in Freizeiten durchführen,
  • GTS-Projekttage (z.B. Weihnachtsfeier, Spielefest, etc.) mitplanen,
  • Eltern am Tag der offenen Tür durch die Schule führen.

Hierbei helfen ihnen die zuvor geübten Methoden in der Anleitung und Durchführung von Spielen mit Gruppen sowie im Umgang mit Störungen.

Ende letzten Schuljahres durften Schüler mit Herrn Winkler die Goethe-Schule (Grundschule) als Highlight der AG nach mehreren Wochen Vorbereitung in Oberlahnstein besuchen. In der vierten Klasse von Frau Thurant führten sie mit den Grundschülern mehrere Team- und Wettkampfspiele durch:

 

Obstsalat:

Jeder Schüler bekommt eine Frucht zugewiesen. Während die Schüler im Stuhlkreis sitzen, werden nacheinander von einer in der Mitte stehenden Person einzelne Früchte aufgerufen. Die Schüler mit der aufgerufenen Frucht haben die Aufgabe, ihre Plätze zu wechseln. Der Schüler, der keinen Platz findet, sagt die nächste Frucht an.

 

Bello Bello

Die Schüler sitzen in einem Stuhlkreis. Ein Schüler wird als „Hund“ ausgelost und hockt sich in die Mitte des Stuhlkreises. Hinter den ausgewählten Schüler wird ein „Knochen“ gelegt. Der Spielleiter deutet auf ein Kind. Dieses muss sich an Bello anschleichen, den „Knochen“ stehlen und sich leise zurück auf den Platz begeben. Auf das Kommando „Bello, Bello, dein Knochen ist weg!“ muss der „Hund-Schüler“ aufstehen und den „Dieb“ erraten und finden. Dabei hat er drei Versuche.

 

Ball-Transporter

Man hat zwei Tische A und B. Tisch A ist der Startpunkt, an dem zwei Bälle bereit liegen. Dann stellen sich jeweils zwei Schüler vor einen Ball. Ziel des Spiels ist es, den Ball innerhalb einer begrenzten Zeit so oft wie möglich von A à B und wieder von B à A zu transportieren. Hierbei wird der Ball zwischen Kinn und Hals geklemmt. Handkontakt ist strengstens verboten. Wer nach Ablauf der Zeit die meisten „Runden“ erzielt hat, gewinnt das Spiel.

Nicht nur die Grundschüler, sondern auch die Lehrer und AG-Teilnehmer hatten viel Spaß bei diesem Ereignis. Vielen Dank an Frau Thurant und die Goethe-Schule für die Möglichkeit dieser netten Zusammenarbeit der beiden Schulen! Dies wird hoffentlich nicht die letzte gemeinsame Aktion gewesen sein!

 

 

Advertisements