Romfahrt 2018

Rom, die Hauptstadt Italiens, hat eine bereits 3000 Jahre bestehende Stadtgeschichte und besitzt eine immense Anzahl an geschichtlichen und monumentalen Bauwerken. Rom weist eine prächtige Historie vor und wird daher auch als die „ewige Stadt“ bezeichnet.

Seit 2010 wird an der Realschule plus Lahnstein die Romfahrt angeboten. Sie ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, die schönsten Orte der ewigen Stadt zu sehen und durch beispielsweise Stadtführungen näher kennenzulernen.

16 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 der Sekundarstufe 1 nahmen vom 13. Mai bis zum 17. Mai dieses Jahres daran teil. Bevor es nach Rom ging, verpflichteten sich die Schülerinnen und Schüler dazu, die Rom-AG zu besuchen. Diese wurde von Frau Eiselen und Herrn Cieslik geleitet. Die Schüler wurden dort auf die Romfahrt vorbereitet. Sie setzten sich detailliert mit den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Roms und dem Ablauf der Fahrt auseinander. Es wurden sogar Plakate zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten von den Schülern selbst erstellt. In Rom wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Bei der dreistündigen Stadtführung haben die Schülerinnen und Schüler unter anderem das größte je erbaute Amphitheater der Welt, das Kolosseum und das Forum Romanum besichtigt. Das Forum Romanum ist eine der wichtigsten Ausgrabungsstätten Roms. Für die alten Römer war dort früher das religiöse, politische und wirtschaftliche Zentrum der Stadt. Höhepunkte der Romreise waren unter anderem auch das Pantheon, der vermutlich als Tempel für alle Götter gebaut wurde, der Piazza Navona, die Spanische Treppe, der Trevi-Brunnen und der Petersdom, eine der größten und wichtigsten Kirchen der Welt. Der Schülergruppe wurde sogar die Chance gegeben, die Glaubenskongregation zu besuchen. Die Glaubenskongregation ist die wichtigste Einrichtung in der Vatikanstadt und normalerweise für Besucher nicht zugänglich.

Die Romfahrt wurde sehr positiv von den Schülern aufgenommen und viele können sich durchaus vorstellen, nächstes Jahr erneut mitzufahren.

Autorin: Linda Stäckel