Klassenfahrt der Klassen 9d und 9f nach Kehl

Anfang Mai begaben sich zwei Neuner-Klassen unserer Schule (9d und 9f) unter der Leitung von Frau Westhoff und Herrn Caspari auf eine abwechslungsreiche und spannende dreitägige Klassenfahrt nach Kehl – eine kleine Stadt im Westen Baden-Württembergs am Rhein gegenüber von Straßburg.

Die Abfahrt fand am 2. Mai um 8 Uhr am Kastanienplatz in Lahnstein statt. Unterwegs machten die Schüler eine Rast im Schwarzwald, wo sie ein gemeinsames, typisch badisches, Mittagessen im Gasthaus „Krone“ im malerischen Städtchen Hornberg zu sich nahmen. Nach dieser Stärkung statteten die Neuntklässler der „Kuckucksuhren-Stadt“ Triberg einen Besuch ab und erlebten ein grandioses Naturschauspiel während ihrer Wanderung zu Deutschlands höchsten Wasserfällen in Triberg. Anschließend ging es weiter zum eigentlichen Klassenfahrtsziel: Kehl. Dort angekommen, unternahmen die Schüler eine kurze Erkundungstour durch den Ort und machten sogar einen schnellen Abstecher über die Brücke nach Frankreich. Nach dem Abendessen fielen die Neuntklässler nur noch ins Bett nach diesem ereignisreichen Tag!

Lange ausschlafen durften die Schüler am nächsten Tag aber nicht. Nach dem frühen Frühstück um 7.30 Uhr mussten sie bereits weiter nach Rust. Im Europapark – dem am meisten besuchten Freizeitpark im deutschsprachigen Raum – verbrachten die Jugendlichen den ganzen Tag. Ob die Achterbahn „Silver Star“, die Wasserachterbahn „Poseidon“ oder das Voletarium – für jeden Geschmack gab es eine (oder mehrere) passende Attraktion(en). Besonders angetan waren die meisten von der Panoramabahn, womit sie stundenlang unterwegs waren. Erschöpft und voller Eindrucke kehrten die Schüler zum Übernachten in ihre Jugendherberge nach Kehl zurück.

Der letzte Tag der Klassenfahrt führte die Neuntklässler nach Straßburg – eine französische Stadt im Elsass. Erkundet haben sie den Ort an Bord eines „Batorama“-Ausflugsbootes. Dabei durften die Schüler die zahlreichen Sehenswürdigkeiten nicht nur bewundern, sondern auch etwas über diese mithilfe der Kommentare aus Fremdenführerkopfhörern erfahren. Nach dem Flammkuchen – einer traditionellen elsässischen Spezialität – ging es auch leider schon wieder zurück in die Heimat. Um 19 Uhr endete nun die Klassenfahrt der 9d und 9f mit der Ankunft in Lahnstein. In den Erinnerungen der Schüler wird sie aber sicherlich noch lange erhalten bleiben!

Maria Ackermann